BMW F800 GS ADVENTURE

Das Kälbchen…

…meine Freunde und Bekannten rümpften die Nase als ich ihnen erzählte das ich die „kleine“ Adventure von BMW AUSTRIA zum testen bekomme.

Meldungen wie:“ Warum ned die 12er?“ oder “ die hat ja nur 85 PS, des is jo a Schlapfn“ usw. waren da zu hören. Mir war`s egal, ich freute mich auf 5 Tage mit einem Motorrad, egal wieviel PS oder NM…… !!!

The thing is that, die Sache is DIE… Mach mal die Glubschaugen zu, geh unvoreingenommen an die Sache und hör dir nur mal die Fakten an:

21″ Drahtspeichenrad vorne, 17″ hinten….232kg vollgetankt mit 24L Sprit im Popo (Hecktank)…..798ccm, 85PS, 83NM……Rotax 2 Zylinder….vorne 230mm, hinten 215mm Federweg…..Preis ab € 14.150.-

Also für mich als Mittelloser, gerne mal nen Feld-oder Schotterweg fahrender Motorradfahrer klingt das eigentlich gut.

Also rein in den Vorfreudemodus, ab auf meine 11er GS und rein nach Vienna zu BMW….8er Adventure in rot ausgefasst und über die Höhenstrasse, Exelberg, Mauerbach nach home @dawoichwohne.

Das anlassen des Parallel-Twin hat gleich mal gepasst…..trotz oritschinal Endtopf hört sich das Teil wie ein kleiner Boxer an…grrrrr….geilo. Die montierten Anakee 3 haben mich nach den ersten Kurven am Exelberg auch überzeugt, ich war bis dato ausschließlich auf Anakee Wild, Tourance, oder K60 Scout unterwegs, aber noch nie auf einem „Straßenreifen“, feine Sache das.

Gleich ein paar Videosequenzen gedreht, ein paar Fotos geschossen und dann ab in die heimische Garage, die Woche hat gerade erst begonnen und ich hatte mir noch keinen „Masterplan“ für den Test zurecht gelegt.

Onroad war`s schon mal ein Spaß, klar sind die 85PS nicht der Dampfhammer schlechthin, aber , der Rotax kommt von unten ruck-und rüttelfrei aus den Kurven und geht schneidig ans Werk. Erst bei ca. 4200U/min machen sich leider Vibrationen bemerkbar, entspricht ca. 115km/h im 6. Gang.

Das original Windschild verrichtet seinen Dienst sehr gut, könnte aber für meine Größe (186cm im Speckmantel) etwas höher ausfallen. Die Fahrmodi und das Fahrwerk sind schnell und einfach mit je einem Finger einstellbar.

Daumen links: ASC (Stabilitätskontrolle) Aus/Ein, ESA (Elektronisches Fahrwerk): Comfort, Normal, Sport. Daumen rechts: Fahrmodi: Rain, Road (Serienmäßig) Enduro und Enduro Pro (Optional)….fertisch, mehr ist nicht, mehr braucht nicht.

Fahrmodus Rain: Sanfte Gasannahme, ABS sensibel

Fahrmodus Road: Optimale Gasannahme, Maximales Drehmoment

Fahrmodus Enduro: Dieser Modus ist für das Offroadfahren mit Straßenbereifung vorgesehen, ABS Eingriff erfolgt später als im Road -Modi, ASC greift später und lässt leichte Drifts zu.

Fahrmodus Enduro Plus: Dieser Modus ist für Stollenreifen vorgesehen. ABS- hinten aus , ASC- Eingriff erfolgt noch später und lässt längere Drifts zu.

Man kann auch alles-alles abschalten, dann gehört die Fuhre dir…….ganz allein.

Über die Notwendigkeit von dem Rain-Modus bei 85PS lässt sich streiten, aber warum soll er nicht zum Einsatz kommen, wenn ihn die BMW Leute im Regal liegen haben, wenn es den ersten bei Regen zerreist, weil das Hinterrad wegrutschte, wäre das gemaule sicher groß, man kennt das ja aus diversen Foren…..gemeckert wird immer.

Am 4. Tage erschuf…ach ne das war was anderes….am 4. Tage klingelte ich bei meinem Freund BigFudge (Name d.R.bekannt) durch und ab ging es auf unser fahrwegenes Testgelände. BigFudge bekam meine neue GoPro5  auf den Helm gepappt und wir lieferten uns heiße Verfolgungsjagten (es hatte ca. 35 Gräder im Schatten)…..Sherco 250i Enduro VS. BMW F800 GS Adventure…wir hatten unseren Spaß, es ging mehr als gedacht, einzig der Lenker müsste höher sein, Stollenreifen sollten drauf und die Federn der Gabel müssten in progressivere getauscht werden, da das Vorderrad oft gar arg eintaucht. Ich fühlte mich wohl und traute mich auch Passagen die ich normalerweise nur mit meinem eigenen Motorrad fahre.

Mein Fazit nach 5 Tagen und gut 430km….

Was mir gefallen hat:

Motor….unauffällig in der Leistung, aber kernig im Antritt, ruck- und rüttelfrei, was bei Schotter-Spitzkehren und im Winkelwerk sehr hilfreich ist,  aber doch mit ausreichend Power, Fahrwerk (onroad)…es dämpft wo es muss und hält die Spur, wirklich gravierende Unterschiede bei den Modis konnte ich nicht erkennen, bin aber auch kein Profi. 21 Zoll Vorderrad auf Speichenfelgen, wie es halt sein sollte… Drumherum….Haupt- und Seitenständer yeah, guter Windschutz, ordentliche Sitzbank, super Fußrasten (wenn man die Gummis runterschraubt)

Was nicht so passt:

Fahrwerk (offroad)… Federn müssten progressiver sein. Motor….10PS mehr, ja ich weiß ich hab gesagt „ausreichend Power“, aber 10 PS mehr wären dann doch nett. Die Vibrationen ab ca. 4000U/min hab ich bis in die Plomben gespürt. Drumherum….irgendwas hat da dauernd geknarzt, das hat mich etwas porös gemacht, konnte das Geräusch aber nicht zuordnen. Sie ist doch schon sehr breit und schwer für die „Kleine“….

Das wärs:

10 PS mehr, 10kg weniger, a gscheites Fahrwerk, ordentliche Reifen und ab geht die Rallyfuhre……

Ladys and Gentleman, vielen dank das sie bis hierhin durchgehalten haben, es war mir ein Volksfest. Ich hoffe es hat ihnen gefallen und wir lesen uns bald wieder, falls noch jemand sein bike von mir testen lassen möchte…..nur her damit…..

Ich verabscheu mich

Hochachtungsvoll

Daniel

Fotos/Text/Film/Schnitt……Daniel Schollar